Stipendium erleben

Feierliche Stipendienvergaben

Stiftung Studienfonds OWL verausgabt 2019/20 Stipendiengelder in Höhe von 1,5 Millionen Euro

Bei der feierlichen Stipendienvergabe im Konzerthaus der Hochschule für Musik Detmold erhielten über 450 Studierende ein Stipendium für das Förderjahr 2019/2020, davon 412 Deutschlandstipendien und 39 Sozial- und Sonderstipendien. Damit verausgabt die hochschuleigene Stiftung im aktuellen Studienjahr deutlich über 1,5 Millionen Euro, die durch Spenden zahlreicher Förderer aus Unternehmen, Stiftungen, Kommunen und Vereinen sowie von Privatspendern ermöglicht werden.

Gestern erhielten die Studierenden bei der feierlichen Stipendienvergabe im Konzerthaus der Hochschule für Musik Detmold ihre Urkunden. „Die Zeit und Unabhängigkeit, die uns die Urkunden, die heute überreicht wurden, tatsächlich in die Hände geben, bedeuten Muße, uns zu entfalten, über den Tellerrand zu schauen, uns einzumischen, zu engagieren, uns selbst zu erproben, Visionen zu entwickeln und Projekte zu initiieren“, fasste Stipendiatin Jarmila Kremberg in ihrer eindrucksvollen und emotionalen Dankesrede, die sie stellvertretend für alle Geförderten vor rund 600 Gästen hielt, wohl die wichtigsten Faktoren des Stipendienprogramms der Stiftung Studienfonds OWL zusammen. Die Studentin der Hochschule für Musik Detmold, die bereits zweifache Mutter ist, erhält ihr Stipendium im zweiten Förderjahr und konnte aufgrund der Förderung bereits einige Monate am Mailänder Konservatorium studieren. Neben einigen persönlichen Bemerkungen appellierte die junge Studentin im Fach Musikübertragung vor allem an die neuen Stipendiatinnen und Stipendiaten, sich im Netzwerk der Stiftung Studienfonds OWL zu engagieren und die Angebote des umfangreichen ideellen Förderprogramms zu nutzen. Auch Michael Hyllan, Leiter Personal Deutschland der Claas Gruppe, der das traditionelle „Grußwort der Förderer“ sprach, zeigte sich begeistert vom Programm der in ganz OWL agierenden Stiftung und bescheinigte ihr und den beteiligten Akteuren großartiges Engagement und Kreativität in der Gestaltung des Förderprogramms für die jungen Studierenden.

Hausherr Prof. Dr. Thomas Grosse, zugleich stellvertretender Vorsitzender der Stiftung Studienfonds OWL, warf einen Blick zurück auf ein besonders erfolgreiches und ereignisreiches Jahr 2019: Neben der Jahresveranstaltung zum Deutschlandstipendium, die der Studienfonds im September an der FH Bielefeld ausrichten konnte, war ein weiteres Highlight der Besuch des Bundespräsidenten erst wenige Wochen zuvor. Zugleich warb Grosse auch dafür, das Stipendienprogramm noch weiter auszuweiten, mehr Stipendien in der Region OWL zu vergeben und damit noch mehr Studierende in der Region per Stipendium zu fördern. Dabei wandte er sich in erster Linie an die anwesenden Vertreterinnen und Vertreter der Förderer – verbunden mit großem Dank für teilweise über zehn Jahre währendes Engagement. Einen besonderen Dank sprach er den 120 ehrenamtlichen Kommissionsmitgliedern in den fünf beteiligten Hochschulen aus, die 1.400 Bewerbungen gesichtet haben. Das Stipendium ist nicht nur eine Auszeichnung für die sehr guten Schul- und Studienleistungen, sondern auch für das ehrenamtliche und soziale Engagement der Stipendiatinnen und Stipendiaten.

Eine Überraschung gelang den Veranstaltern während der Urkundenverleihung: Der SC Paderborn 07 e.V., ganz neu im „Club“ der Förderer des Studienfonds OWL, ließ es sich nicht nehmen, vier Karten für das kommende Heimspiel des Fußball-Erstligisten gegen RB Leipzig zu verlosen. Geschäftsführer Martin Hornberger und seine Referentin Neele Rickers zogen die glückliche Gewinnerin und Gewinner aus den Reihen der Förderer und Geförderten. Am Samstag werden zwei Stipendiaten und zwei Förderer-Vertreter gemeinsam ins Stadion gehen und den Netzwerkgedanken des Studienfonds OWL auf eine unkonventionelle Weise erleben können.

Musikalisch umrahmt wurde das Programm von Rica Schultes, Stipendiatin und Studierende im Fach Bratsche an der Hochschule für Musik Detmold. Sie spielte eindrucksvoll mit ihrer Pianistin Minze Kim sowie mit Violinistin Sofya Vardanyan sorgte damit für Begeisterung.

300 Euro monatlich und umfassende ideelle Förderung

Die Stiftung Studienfonds OWL vergibt Stipendien an den Universitäten Bielefeld und Paderborn, der Fachhochschule Bielefeld, der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe sowie der Hochschule für Musik Detmold. Studierende aller Fachrichtungen, die durch Leistung und Engagement überzeugen, haben eine Chance auf ein Deutschlandstipendium. Auch die Überwindung von Hürden im Lebenslauf wird positiv berücksichtigt. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten erhalten monatlich 300 Euro und Zugang zu einem umfassenden ideellen Förderprogramm. Dazu gehören Workshops, Unternehmensbesichtigungen, Kaminabende, Projekte, kulturelle Events u.v.m. Außerdem vergibt die Stiftung Studienfonds OWL Sozialstipendien aufgrund einer besonderen finanziellen Bedürftigkeit. 34 Studierende erhalten in diesem Jahr ein solches Stipendium in Höhe von 1.800 Euro pro Jahr und partizipieren ebenfalls am ideellen Förderprogramm.

Jede Spende wird verdoppelt

Im Rahmen des Deutschlandstipendien-Programms wird jede Spende in Höhe von 1.800 Euro für ein Stipendium vom Bund auf 3.600 Euro verdoppelt. Die Stiftung Studienfonds OWL freut sich auch über kleinere Spenden, weil auch diese zu einem Stipendium zusammengefasst werden können. Der Bund stellt den Hochschulen in OWL Gelder für fast 900 Stipendien zur Verfügung, von denen die Hälfte durch fehlende private Spenden jedoch noch nicht abgerufen werden kann. Daher arbeitet der Studienfonds OWL daran, weitere Geldgeber sowohl aus dem privaten Bereich als auch aus der regionalen Wirtschaft dafür zu gewinnen, um noch mehr Stipendien in der Region finanzieren zu können

Jubiläum: Stiftung Studienfonds OWL zeichnet 2000. Stipendiatin aus

411 Deutschlandstipendien und 39 Sozial- und Sonderstipendien vergibt der Studienfonds OWL im Studienjahr 2018/19. Damit verausgabt die hochschuleigene Stiftung im Studienjahr 2018/19 deutlich über 1,5 Millionen Euro, die durch Spenden zahlreicher Förderer aus Unternehmen, Stiftungen, Kommunen und Vereinen sowie von Privatspendern ermöglicht werden. Gestern erhielten die Studierenden bei der feierlichen Stipendienvergabe im Audimax der Universität Paderborn ihre Urkunden und hatten die Gelegenheit erste Kontakte zu Förderern und anderen Geförderten zu knüpfen.

Mit einem eindrucksvollen Statement eröffnete Dennis Bienkowski, Studienfonds-Stipendiat und Studierender im Zwei-Fach-Master-Studiengang Kultur und Gesellschaft in den Fächern Medienwissenschaften und Geschichte an der Universität Paderborn, den Festakt: Er bettete in seine Dankesrede, die sich an die Stipendiengeber und Verantwortlichen der Stiftung Studienfonds OWL richtete, ein von ihm produziertes Video ein, in dem er fünf weitere Stipendiatinnen, Stipendiaten und Alumni portraitierte und zu Wort kommen ließ. Hierbei wurde allen anwesenden Gästen deutlich, wie gewinnbringend ein Stipendium für diejenigen sein kann, die es erhalten, und zwar aus unterschiedlichsten Gründen. So engagiert sich eine Stipendiatin vermehrt im Ehrenamt, weil sie durch das Stipendium weniger Zeit in Nebenjobs investieren muss.

Ein weiterer hat durch das Netzwerk des Studienfonds OWL Kontakt zu einem Unternehmen geknüpft, in dem er jetzt als Werkstudent arbeiten kann, wieder andere Stipendiaten können sich durch die Förderung ein genaueres Bild von ihrer (Wahl-)Heimatregion OWL machen – sowohl im Hinblick auf potenzielle Arbeitgeber, aber auch über die kulturelle Vielfalt.Die Präsidentin der Universität Paderborn, Prof. Dr. Birgitt Riegraf, appellierte in ihrem darauf folgenden Grußwort ebenfalls an die 200 neuen ins Netzwerk aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten, die Chancen, die das Stipendium weit über den finanziellen Aspekt hinaus bietet, zu nutzen, und gratulierte ihnen zu ihrer Auszeichnung. Ferner dankte sie den über 150 anwesenden Förderinnen und Förderern für ihr Engagement. Einen besonderen Dank sprach sie den 130 ehrenamtlichen Kommissionsmitgliedern in den fünf beteiligten Hochschulen aus, die 1.400 Bewerbungen gesichtet haben. Das Stipendium ist nicht nur eine Auszeichnung für die sehr guten Schul- und Studienleistungen, sondern auch für das ehrenamtliche und soziale Engagement der Stipendiatinnen und Stipendiaten.

Dr. Nico Rose, Vice President Employer Branding & Talent Acquisition bei Bertelsmann, hielt das Grußwort der Förderer. Er betonte die Bedeutung des Engagements des Weltkonzerts auf regionaler Ebene und der damit verbundenen Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung und nannte als weiteren Grund für die Finanzierung von Stipendien die Relevanz der Förderung von Exzellenz: „Da ist in Deutschland noch Luft nach oben, dass dies einfach unverkrampft anerkannt wird, wenn man exzellente Leistungen zeigt.“

Eine Überraschung gelang den Veranstaltern während der Urkundenverleihung: Celine Buschkamp, Studierende im Fach Bauingenieurwesen an der Hochschule OWL, wurde als 2000. Stipendiatin der Stiftung Studienfonds OWL ausgewählt und mit einer eigens dafür hergestellten Medaille ausgezeichnet. Ihr Stipendium wird finanziert von den Stadtwerken Bielefeld. Oliver Müller, Leiter des Geschäftsbereichs Personal, war persönlich anwesend und freute sich, in diesem Rahmen ebenfalls eine Ehrung als Förderer des 2000. Stipendiums zu erhalten.

Dass Oliver Müller nicht nur in seiner Funktion als Personalleiter insgesamt zwei Stipendien verlieh, sondern auch im Privaten ein weiteres Studienfonds-Stipendium finanziert und damit eine Studierende an der Fachhochschule Bielefeld unterstützt, war dem Publikum einen großen Applaus wert. „Ich hatte viel Glück im Leben und auch häufig Leute, die an mich geglaubt haben, vielleicht sogar mehr als ich damals. Daher bin ich froh, dass ich heute etwas zurückgeben kann. Dies würde vielen von uns gut zu Gesicht stehen“, appellierte er an die anderen geladenen Gäste, sich für die Studienfonds-Stipendien weiter zu engagieren.

Musikalisch umrahmt wurde das Programm von I-Lin Tsai, Stipendiatin der Stiftung Studienfonds OWL und Studierende im Fach Schlagzeug an der Hochschule für Musik Detmold. Sie spielte eindrucksvoll auf dem Marimbaphon und sorgte damit für Begeisterung.

300 Euro monatlich und umfassende ideelle Förderung

Die Stiftung Studienfonds OWL vergibt Stipendien an den Universitäten Bielefeld und Paderborn, der Fachhochschule Bielefeld, der Hochschule Ostwestfalen-Lippe sowie der Hochschule für Musik Detmold. Studierende aller Fachrichtungen, die durch Leistung und Engagement überzeugen, haben eine Chance auf ein Deutschlandstipendium. Auch die Überwindung von Hürden im Lebenslauf wird positiv berücksichtigt. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten erhalten monatlich 300 Euro und Zugang zu einem umfassenden ideellen Förderprogramm. Dazu gehören Workshops, Unternehmensbesichtigungen, Kaminabende, Projekte, kulturelle Events u.v.m. Außerdem vergibt die Stiftung Studienfonds OWL Sozialstipendien aufgrund einer besonderen finanziellen Bedürftigkeit. 30 Studierende erhalten in diesem Jahr ein solches Stipendium in Höhe von 1.800 Euro pro Jahr und partizipieren ebenfalls am ideellen Förderprogramm. Jede Spende wird verdoppelt Im Rahmen des Deutschlandstipendien-Programms wird jede Spende in Höhe von 1.800 Euro für ein Stipendium vom Bund auf 3.600 Euro verdoppelt. Die Stiftung Studienfonds OWL freut sich auch über kleinere Spenden, weil auch diese zu einem Stipendium zusammengefasst werden können. Der Bund stellt den Hochschulen in OWL Gelder für fast 900 Stipendien zur Verfügung, von denen die Hälfte durch fehlende private Spenden jedoch noch nicht abgerufen werden kann. Daher arbeitet der Studienfonds OWL daran, weitere Geldgeber sowohl aus dem privaten Bereich als auch aus der regionalen Wirtschaft dafür zu gewinnen, um noch mehr Stipendien in der Region finanzieren zu können.