Ideelle Förderung

Kanzlei-Besuch bei Brandi

Erstmalig haben Stipendiatinnen und Stipendiaten der Stiftung Studienfonds OWL im Rahmen der ideellen Förderung die Kanzlei Brandi am Standort Paderborn besucht. Dabei haben sie einen Einblick in verschiedene Tätigkeitsfelder eines Rechtsanwalts erhalten und einen interessanten Fall diskutiert.

Erstmalig haben Stipendiatinnen und Stipendiaten der Stiftung im Rahmen der ideellen Förderung die Kanzlei Brandi am Standort Paderborn besucht.

Zu Beginn der Veranstaltung stellte Dr. Christoph Worms den Anwaltsberuf aus Sicht eines Berufseinsteigers vor und berichtete dabei von seinem eigenen beruflichen Weg. Gleich über zwei Berufsfelder referierte Dr. Josef Heimann. Er ist sowohl im Zivilrecht als auch als Notar tätig. Welchen Fragestellungen und Fällen sich ein Rechtsanwalt im öffentlichen Recht widmet, erklärte Prof. Dr. Martin Dippel. Auch über mögliche Tätigkeitsfelder für die Stipendiatinnen und Stipendiaten, die an der Universität Bielefeld Rechtswissenschaft studieren, wurde berichtet. „Es gibt beispielsweise die Möglichkeit im Rahmen eines Praktikums oder des Referendariats in der Kanzlei mitzuarbeiten“, erklärte Prof. Dr. Martin Dippel. Im Anschluss an die Vorstellung der verschiedenen Berufszweige ging es in die Diskussion mit den Studierenden. Prof. Dr. Dippel und Dr. Heimann präsentierten gemeinsam einen interessanten Fall, den sie betreut haben und der den BGH, das BVerwG und das BVerfG beschäftigt hatte. Dabei erläuterten sie und diskutierten die verschiedenen Entscheidungen der Instanzen mit den Stipendiatinnen und Stipendiaten.

Seit dem Wintersemester 2015/2016 unterstützt die BRANDI Rechtsanwälte mbB, die unter anderem Standorte  in Bielefeld, Detmold, Gütersloh, Paderborn und Minden hat, einen Jura-Studierenden der Universität Bielefeld mit einem Deutschlandstipendium. „Die Veranstaltung hat uns sehr viel Spaß gemacht und gerne bieten wir auch im kommenden Jahr wieder einen Besuch in unserer Kanzlei an“, sagte Prof. Dr. Martin Dippel.