Ideelle Förderung

„Studis für Flüchtlinge“ ermutigt zu ehrenamtlichem Engagement

Immer mehr Flüchtlinge erreichen Deutschland. Auch Paderborn heißt Flüchtlinge aus weltweiten Krisenregionen willkommen. Die Hilfsbereitschaft der Menschen, Flüchtlinge willkommen zu heißen und ihnen zu helfen, ist enorm groß. Oft steht man aber vor ungelösten Fragen: Wie kann ich helfen, was kann ich leisten und an wen wende ich mich?

von links: Zeynep Yilmaz, Jennifer Ottenstroeer, Nadine Overhoff

Eine Lösung bietet das Projekt „Studis für Flüchtlinge“ der drei Studienfonds-Stipendiatinnen Jennifer Ottenströer, Nadine Overhoff, und Zeynep Yilmaz. Sie machen über ihre Facebookseite Studierende auf die aktuelle Flüchtlingsarbeit in Paderborn aufmerksam und möchten zu ehrenamtlichem Engagement ermutigen. Konkret funktioniert das so: Eine Organisation kontaktiert „Studis für Flüchtlinge“ mit einer direkten Anfrage. Diese wird dann mit den entsprechenden Kontaktdaten auf der Opens external link in new windowFacebookseite veröffentlicht und interessierte Helfer können sich direkt an die Organisation wenden, um bei dem Vorhaben unterstützen. Dabei arbeitet die Projektgruppe eng mit den Flüchtlingsbeauftragten und Sozialarbeitern der Stadt zusammen.

Die drei Lehramtsstudierenden haben mit technischer Unterstützung von Kristina Bopp, Eduard Zakureny und Freddy Dreier, ebenfalls Studierende an der Universität Paderborn und Mitarbeiter der studentischen TV-Redaktion „Blickfang“, einen Kurzfilm produziert, der die ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit in Paderborn zum Thema hat. Er richtet sich vor allem an Studierende und junge Leute und soll Impulse geben, zum Ehrenamt anregen und damit ein kleiner Beitrag zur Willkommenskultur in Paderborn sein. Den Kurzfilm der „Studis für Flüchtlinge“ mit gleichnamigem Titel findet man auf Opens external link in new windowYouTube.

„Studis für Flüchtlinge ist eine kompakte Informations- und Koordinationsplattform für die ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit. Die Anfragen auf unserer Facebookseite richten sich speziell an Studierende“, heißt es auf ihrer Facebook-Seite. „Ziel ist es, Studierende zu ermutigen, dass Engagement viel für einen persönlich bringen kann und wertvoll für die Gesellschaft ist“, berichtet Jennifer Ottenströer. Dabei sind die drei Gründerinnen darauf bedacht, ihren Status als Stipendiatinnen nicht in den Vordergrund zu stellen. „In erster Linie möchten wir, dass das Engagement der Organisationen und Personen der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe im Fokus steht, wir fungieren dabei im Hintergrund als Sprachrohr“, so Nadine Overhoff. „Uns ist es ein Anliegen, die großartige Arbeit der ehrenamtlichen Helfer für eine breite Öffentlichkeit sichtbar zu machen, und durch soziale Netzwerke wie Facebook und Neue Medien kann man schnell vor allem junge Leute und insbesondere Studierende erreichen“, bringt es Zeynep Yilmaz auf den Punkt.

Die Initiative „Studis für Flüchtlinge“ ist im Rahmen einer einsemestrigen Projektarbeit beim Markplatz für ehrenamtliches Engagement in Paderborn entstanden. Erstmalig hat die Stiftung Studienfonds OWL mit dem Markplatz kooperiert, mit dem Ziel das gesellschaftliche Engagement junger Menschen zu fördern und in die Arbeit des Marktplatzes einzubinden. Nach dem erfolgreichen Start soll die Zusammenarbeit auch im kommenden Semester fortgesetzt und weitere Projekte umgesetzt werden. Der Marktplatz für ehrenamtliches Engagement ist zentrale Anlaufstelle für alle Interessenten, die in der Stadt Paderborn oder ihrer Umgebung ehrenamtlich tätig werden möchten. Das Team unterstützt Freiwillige auf der Suche nach ihrem individuell geeigneten Ehrenamt sowie Projekte und Organisationen auf der Suche nach Freiwilligen und initiiert darüber hinaus auch eigenständige Projekte. Weitere Informationen unter Opens external link in new windowhttp://www.ehrenamt-pb.de

Weitere Informationen und das Video zum Projekt unter Opens external link in new windowhttps://www.facebook.com/studis.fuer.fluechtlinge