Ideelle Förderung

Museumspädagogik für angehende Lehrämtler

Auf Einladung vom Kreis Paderborn ging es für alle Interessierten zur Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde erhielten die Teilnehmerinnen eine speziell auf Museumspädagogik ausgerichtete Führung. Dabei wurden die ihre Wünsche und Erwartungen als angehende Lehrkräfte besonders berücksichtigt.  

Im Verlauf des Nachmittags wurde bei jeder Station im Museum das entsprechende pädagogische Konzept erklärt und gezeigt, wie an dieser Station mit Schülern gearbeitet werden kann. Es wurde z.B. erklärt, warum bei bestimmten Ausstellungsstücken das Licht besonders dunkel oder besonders hell ist, oder dass typisch rechte Symbole bei den Artefakten durch große Informations-Aufkleber vor dem Objekt „gestört“ werden, um sie nicht noch besonders in Szene zu setzen.  

Für alle Teilnehmerinnen gab es Informationen über das dazugehörige Lehrmaterial für die Unterrichtsplanung. Außerdem gehörte auch eine freie Erkundungsphase dazu, in der die Teilnehmerinnen das Museum auf eigene Faust entdecken konnten. „Ich konnte viel für mich persönlich mitnehmen auch im Hinblick auf mein geschichtliches Wissen“, berichtet Alena Weber. „Die Museumsmitarbeiter haben sich sehr viel Zeit genommen und waren für alle Fragen offen“, ergänzt die Stipendiatin.