Ideelle Förderung

Bewerbungstipps vom Personalleiter

Eine solche Gelegenheit kommt selten: Der Personalleiter nimmt sich Zeit für einen ausführlichen Vortrag und erläutert in exklusiver Runde die Fallstricke bei der schriftlichen Bewerbung und im Vorstellungsgespräch.

Christoph Molinari (Leiter Personal CLAAS Industrietechnik), Janina Ostendorf (Senior Referentin Hochschulmanagement), die Stipendiaten Reinhard Schemmel und Johann Rauhaus sowie Friederike Ruwisch, stellv. Geschäftsführerin beim Studienfonds OWL.

Diese Chance ergriffen jetzt die Studienfonds-Stipendiaten Reinhard Schemmel und Johann Rauhaus. Beide erhalten ein Deutschlandstipendium in Höhe von 300 Euro im Monat, das zur einen Hälfte durch Unternehmen wie CLAAS und zur anderen Hälfte aus öffentlichen Mitteln finanziert wird. Sie erhalten obendrauf noch ein besonderes ideelles Förderprogramm, das aus Workshops, Netzwerkveranstaltungen, Projekten und kulturellen Events besteht.

CLAAS hält für seine geförderten Deutschlandstipendiaten viele ideelle Angebote bereit – der exklusive Tag bei der CLAAS Industrietechnik in Paderborn ist nur ein Beispiel. Das Bewerbungstraining kam für die Stipendiaten genau zum richtigen Zeitpunkt: Beide studieren Maschinenbau und stehen kurz vor dem Abschluss. Schemmel arbeitet an seiner Masterarbeit und Rauhaus bereitet seine Bachelorarbeit vor. Was wissenschaftliches Arbeiten mit der Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch zu tun hat, daran knüpft Christoph Molinari, Personalleiter bei CLAAS Industrietechnik, in seinem Vortrag an. „Es ist besonders wichtig, dass Sie sich intensiv mit dem neuen Arbeitgeber, dem Unternehmen, in dem Sie anfangen möchten, auseinandergesetzt haben“, betont Molinari. Am Anfang der Bewerbungsphase müssen zwei wichtige Dinge ermittelt werden, so der Personalleiter: „Wo stehe ich und wo bzw. was ist das Ziel?“ Analyse, Recherche und Strukturierung aller Fakten ist bei der Bewerbung genauso gefragt wie beim Konzeptpapier für die Abschlussarbeit. Daher ist es ganz wichtig sich Zeit für die Bewerbung zu nehmen. „Gestalten Sie!“ fordert Molinari auf. „Das gilt für die schriftliche Bewerbung genauso wie für das Vorstellungsgespräch!“ Er vermittelt in seinem Vortrag das Bewusstsein für eine qualitativ hochwertige Bewerbung und bereitet die Teilnehmer auf knifflige Fragen und deren Antworten vor, damit sie die Klippen im Vorstellungsgespräch sicher umschiffen können.

Nach dem Vortrag gab es für die Stipendiaten noch Gelegenheit zum Austausch bei einem gemeinsamen Mittagessen. Während der anschließenden Führung durch die Produktion erhielten die angehenden Maschinenbauer Einblicke in die Herstellung von Getrieben, Achsen und dem Raupenlaufwerk.