Ideelle Förderung

Besuch bei LEONARDO - glaskoch - in Bad Driburg

Der futuristische "glass cube" der Fima glaskoch aus Bad Driburg, besser bekannt unter dem Namen ihrer bekanntesten Marke LEONARDO, ist schon von außen ein echter Hingucker und architektonisches Juwel. Jetzt hatten die Stipendiatinnen und Stipendiaten des Studienfonds OWL Gelegenheit, den riesigen Glaskubus auf dem Firmengelände des Familienunternehmens bei einer exklusiven Führung der beiden geschäftsführenden Inhaber Oliver und Bianca Kleine auch von innen zu besichtigen.

Begeisterung, die ansteckt - Inhaber Bianca und Oliver Kleine (li) führen Stipendiatinnen des Studienfonds durch die Ausstellung

Schon von außen ein echter Hingucker - der "glass Cube" der Firma glaskoch in Bad Driburg

Glas in allen Facetten - Eindrücke aus dem "glass cube" in Bad Driburg

Beim Gang durch die Ausstellungsflächen stellten Bianca und Oliver Kleine nicht nur neue Programme und Strategien des Unternehmens vor, sondern schafften es auch Begeisterung für Glas in all seinen Facetten bei den Studierenden zu wecken oder neu zu entdecken.

"Wir wollen Glas jeden Tag neu denken, neu erleben und in unseren Alltag integrieren", so Oliver Kleine über die Motivation, die ihn, seine Frau und die gesamte Belegschaft täglich antreibt. "Wir wollen mit Glas Geschichten erzählen, authentisch und sympathisch. Und wir wollen ein Erlebnis mit allen Sinnen schaffen, das Emotionen und die Lust am Leben weckt." Diese Begeisterung für Glas schwappte dann auch auf die Teilnehmer der Veranstaltung über. "Ich wusste gar nicht, dass LEONARDO auch Schmuck aus Glas produziert und sogar eine eigene Möbelserie hat. Das hat mich überrascht, gefällt mir aber extrem gut", resümierte eine der teilnehmenden Stipendiatinnen.

Das Unternehmen aus Bad Driburg möchte die kürzlich geschlossene Zusammenarbeit mit dem Studienfonds OWL auch nutzen, um gemeinsam mit Studierenden neue Visionen und Geschäftsideen zu entwickeln. Dazu wird es demnächst ein weiteres Treffen geben.