Die Stiftung

 

Über uns

Die Stiftung Studienfonds OWL ist ein deutschlandweit einmaliges Kooperationsprojekt der fünf Hochschulen des Landes NRW in Ostwestfalen-Lippe. Gründer und zugleich Vorstand der Stiftung sind die Rektoren und Präsidenten bzw. Präsidentin der fünf Hochschulen. Als Stifterinnen treten die Hochschulen selbst auf. Ziel der Stiftung ist es, Studierende in Ostwestfalen-Lippe nachhaltig sowohl materiell als auch ideell zu fördern, ein Netzwerk zwischen Förderern und Geförderten aufzubauen und dadurch den Hochschul- und Wirtschaftsstandort OWL langfristig zu stärken. Am 6. Juni 2006 wurde der Studienfonds zunächst in Form eines gemeinnützigen Vereins gegründet, bevor am 14. Mai 2009 die privatrechtliche Stiftung Studienfonds OWL gegründet wurde.
Aus den Spendengeldern, den Zustiftungen und den Firmenkontakten, die die Stiftung akquiriert, sollen Studierende mit herausragenden Studienleistungen gefördert werden. Ebenfalls werden besonders bedürftige Studierende gefördert, um dazu beizutragen, dass jeder, der geeignet und motiviert ist, ungeachtet der sozialen Herkunft und der finanziellen Lage, in OWL studieren kann.

Gründung

Die Stiftung Studienfonds OWL wurde am 14. Mai 2009 feierlich an der Hochschule für Musik in Detmold gegründet. An dem Tag überreichte die Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl der neuen Stiftung und deren Stifterinnen, vertreten durch den Stiftungsvorstand, persönlich die Gründungsurkunde. Die Stiftung Studienfonds OWL verfolgt denselben Zweck wie zuvor der Verein Studienfonds OWL und tritt quasi dessen Rechtsnachfolge an.

Satzung

Unsere Satzung finden Sie Initiates file downloadhier als PDF zum Download.

Dr. Michael Brinkmeier Vorsitzender-s-Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe

„So sind wir OWLer – wir packen´s an! Und dann gelingt es auch. Ein herzliches Dankeschön an die Initiatoren um Prof. Risch für die Vision, den Mut und die regionaltypische Beharrlichkeit, die Dinge zum Laufen zu bringen. Für die Stipendiatinnen und Stipendiaten ist der Studienfonds OWL ein echter Mehrwert, und so soll es auch bleiben. Dazu können wir alle in unserer Region beitragen."